Es gibt viele Attraktionen von kultureller und historischer Bedeutung in Parga. Einige von ihnen sind: Das kirchliche Museum, die Kirche von Agios Nikolaos, das Kloster von Blacherna, die Burg von Ali Pasha. Es gibt unzählige Orte von kulturellem und archäologischem Interesse in der Region: Paxoi, der Fluss Acheron, Ζaloggo, Nikopolis, Kassopi, das Orakel von Dodoni, Zagoria und Meteora, sind einige von ihnen.Es gibt viele Attraktionen vonkultureller und historischer Bedeutung in Parga. Einige von ihnen sind: Das kirchliche Museum, die Kirche von Agios Nikolaos, das Kloster von Blacherna, die Burg von Ali Pasha. Es gibt unzählige Orte von kulturellem und archäologischem Interesse in der Region: Paxoi, der Fluss Acheron, Ζaloggo, Nikopolis, Kassopi, das Orakel von Dodoni, Zagoria und Meteora, sind einige von ihnen.

DAS ORAKEL DER TOTEN (NEKROMANTEIO)

Nah dem Dorf "Mesopotamos" und im Zusammenfluss von Acheron und Nebenfluss "Kokytos", war die antike Stadt Ephyra, die in dem 5. und 6. Jahrhundert v. Chr. blühte. Die Stadt wurde bekannt durch das Orakel der Toten, das ein Gebäude des fünften Jahrhunderts v. Chr. ist. Besucher aus der damals bekannten Welt strömten zu diesem einzigartigen Orakel zusammen, wo sie, nach einem Aufenthalt und Initiation Prozess, mit ihren Toten zu kommunizieren könnten. Heute kann man zwischen den Ruinen Gänge, Räume, den zentralen unterirdischen Saal, antike Vasen u.v.a. erkennen.

 

ACHERON

Der Fluss Acheron, von der Quelle bis zur Mündung, schafft einzigartige Landschaften mit einem besonderen ökologischen und naturalistischen Interesse. Der Fluss ist schiffbar von seiner Mündung bis Mesopotamos - Nekromanteio. Die Mündung als auch die Straße des Flusses, bilden ein bemerkenswertes Ökosystem, das in das Netz "Natura 2000" der geschützten Natur-Regionen einfügend ist.

 

KASSOPI

Die Kasopi, Hauptstadt der Kasoppaia, wurde in der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts v. Chr. gebaut und liegt so weit in einer natürlich befestigten Stellung auf einem Hochebene mit einer Höhe von 550 – 650 m an den Berghängen des Zaloggo. Die Stadt wurde gebaut, sodass das fruchtbare Tal, südlicher erstreckt, von der Ausbeutung der Ileia Kolonisten geschützt zu sein. Kassopi erreichte im 3. Jahrhundert v. Chr. eine hohe Blüte, wenn die großen öffentlichen Gebäude erbaut und viele Häuser wieder aufgebaut wurden. Die Stadt hatte eine eigene Münze. Der Wohlstand der Stadt dauerte bis 168 v. Chr. wenn sie von den Römern (167 v. Chr.) zerstört wurde.

 

NIKOPOLIS

7 km. nordöstlich von Preveza, in einer grünen Landschaft, liegt die archäologische Stätte von Nikopolis. Die Stadt wurde von Octavian Augustus zum Gedenken an seinen Sieg über Antonius und Kleopatra bei der Seeschlacht von Actium in 31 v. Chr. gegründet. Octavian sorgte dafür, dass die Stadt und die Umgebung mit majestätischen öffentlichen Gebäuden und anderen Projekten, wie das Theater, das Nymphäum, die Thermalbäder, das Konservatorium, das Gymnasium, der Aquädukt und das Denkmal des Augustes, geschmückt wurden. Die beeindruckenden byzantinische Mauern und die Mosaiken der Basilika von Doumetios und von Alkison verraten den Glanz der Stadt während der frühen christlicher Jahrhunderte.

 

ZALOGGO

Die Besucher können das Denkmal bewundern, nachdem sie die 410 Stufen, die das Kloster von Agios Dimitrios als Start haben, geklettert haben. In diesem Bereich, in 1803, wenn Souli sich nach langen Kämpfen bei Ali Pasha ergab, 63 Bewohnerinnen mit ihren Kindern in den Armen sangen und tanzten, fielen von dem Felsen, lieber zu sterben als sich frei bei dem ottomanischen Eroberer ergeben. Symbol und Erinnerung an das Opfer des Souli ist das imposante Denkmal, das im Jahr 1961 mit einer bundesweiten Spendensammlung errichtet wurde.

DODONI

Die Ursprünge des Heiligtums, die bundesweit für ihre Strahlung bekannt ist, datieren zurück bis in der Bronzezeit (2600-1200). Anfangs war das Heiligtum offen und dort die Große Göttin der Fruchtbarkeit und Fertilität verehrt aber später durch die Verehrung des Zeus‘ aus Dodoni ersetzt. Die Priester prophezeiten, während sie rund um „Figos“, die heilige Eiche des Zeus‘, den Klängen der Stative, hörten. Ihm zu Ehren, fanden die Naia, bekannte panhellenische Spiele statt. Im 4. Jahrhundert begann der erste Tempel, der Aufbau "Heilige Haus" gebaut zu werden. Allerdings wurde das Heiligtum im 3. Jahrhundert auf König Pyrrhus renoviert. Dann wurden das Prytaneion, das Parlament und das Theater, eines der größten antiken Theater (ca. 17000 Plätze), gebaut.

 

ZAGORIA

Es ist eine einzigartige geographische und kulturelle Einheit mit 46 traditionellen Dörfern in östlichen zentralen und westlichen Zagoria unterteilt. Das Gebiet ist eine Kombination aus verstreuten Kiefern und Tannen, kristallklarem Wasser, malerischen Steinbrücken, alten Herrenhäuser, schönen Kirchen und üppigen Vegetation. Eine Region mit Flora und Fauna der reichsten in unserem Land, nicht nur in Zahl, sondern auch in seltene Arten. Hier ist ein Zufluchtsort für die Bären, die Rehe, die wilden Ziegen, die Schakale u.v.a.

 

PERAMA

Eine der wichtigsten griechischen Höhlen. Liegt im Zentrum der gleichnamigen Siedlung. Die Höhle war vor 1.400.000 Jahre im Inneren des Berges „Goritsa gebildet und in 1940 n. Chr. versehentlich enthüllt. Innen sind labyrinthische Gänge von Stalaktiten und Stalagmiten gebildet, die eine magische Welt erstellen. Die Höhle hat eine Fläche von 14.800 Quadratmetern aber die touristische Route ist insgesamt 1100m. und dauert etwa 45 Minuten.

 

METEORA

Über Kalambaka erhöhen vielleicht die eindrucksvollsten geologische Phänomene der Erde, die Felsen von Meteora, die Folge der Ablagerung von großem Fluss während des känozoischen Jahrhunderts (60 Millionen Jahre früher) sind, möglicherweise von Aliakmonas. Anfangs 24 Klöster und heute nur sieben, weiterhin Tausende von Besuchern anlocken.